Stillen ist viel mehr als Ernährung.

Stillen ist normal und natürlich.
Stillen ist Kuscheln und Nähe.
Stillen ist praktisch & kostengünstig.
Stillen ist Gesundheitsvorsorge für Mutter & Kind.
Stillen ist Prävention. 

Stillen kann aber auch frustrierend, schmerzhaft oder anstrengend sein. Durch Falschinformation, zu wenig Information oder fehlender Unterstützung kommt es dann häufig zum vorzeitigen Abstillen. 

Für mich steht Ihr persönliches Stillziel im Vordergrund.
Ich unterstütze Sie dabei, gut in die Stillzeit zu starten oder bei Schwierigkeiten diese aufrecht zu erhalten oder sogar wieder aufzunehmen.

Wie läuft eine Stillberatung ab?

Die Grundlage für eine fachliche Stillberatung ist immer:

Eine ausführliche Anamnese.

Ein ausführliches Gespräch.

Eine (oder mehr) Stillsituation beobachten.

Aufgrund dessen wird ein individueller Plan mit Ihnen zusammen entwickelt, um Ihr Stillziel bestmöglich zu erreichen.

Wann der richtige Zeitpunkt für eine Stillberatung ist, bestimmen Sie. Schon in der Schwangerschaft können eventuell Fragen geklärt oder Unsicherheiten beseitigt werden. 
Nach der Geburt tauchen unter Umständen konkrete Fragen oder Schwierigkeiten in Bezug auf das Stillen, das Handling oder die Entwicklung Ihres Babys auf. 

Die erste Kontaktaufnahme kann per Telefon oder Email stattfinden. Auch ein erstes Kennenlernen oder auch möglicherweise das Klären einzelner Fragen ist so möglich. Für eine fundierte, ausführliche Beratung ist ein persönlicher Kontakt in Form eines Hausbesuches notwendig. Das Beobachten einer Stillsituation, ggf. eine Brustuntersuchung oder eine Untersuchung des Kindes sind ein wichtiger Bestandteil. Wenn nötig, können weitere Termine in Form von Hausbesuchen, telefonischer Beratung oder Kurzberatungen per Mail stattfinden. Dies ist immer abhängig von der individuellen Situation. 

Wobei kann eine Stillberatung Sie unterstützen?

  • Fragen zum Stillen in der Schwangerschaft/Vorbereitung auf das Stillen
  • Grundlagen des Stillens
  • Allgemeine Stillprobleme
  • Stillmanagement
  • Schwierigkeiten beim Anlegen
  • Schläfriges Baby
  • Übererregbares Baby
  • Schmerzen beim Stillen
  • Wunde Brustwarzen
  • Saugprobleme
  • Ablehnung der Brust/Stillstreik
  • Zu wenig Milch
  • Zu viel Milch/verstärkter Milchspendereflex
  • Stillen nach Brust-Op (Brustreduktion)
  • Gedeihstörung/schlechte Gewichtszunahme des Säuglings
  • Pumpmanagement
  • Von der Flasche zurück zur Brust
  • Milchstau, Brustentzündung (Mastitis)
  • Stillbezogene Erkrankungen der Brust (Soor etc.)
  • Stillen bei Erkrankung der Mutter
  • Stillen bei Erkrankung des Säuglings
  • Relaktation oder induzierte Laktation
  • Stillen von Frühgeborenen
  • Stillen von Mehrlingen
  • Abstillen
  • Einführung von Beikost
  • Langzeitstillen
  • Einsatz von Stillhilfsmitteln
  • Alternative Zufütterungsmethoden
  • Bei jeglichen Problemen, Hindernissen oder Schwierigkeiten, die Sie und Ihr Baby davon abhalten die Stillbeziehung zu leben, die Sie haben möchten.